aller Anfang
Kundenfragen
Mein Service
Tipps & Tricks
Funktion & Wissen
Die Klassen der Helis
Lipo Akku von innen
Regler & Steller
Graupner IFS
Welche Frequenzen?
Heli Schräglage
Hubi Wiki
HeliCommand 3
Funktionweise BEC
Funktionsweise Regler
Funktionsweise Heli
So war das früher
Die Mischung
Steuermode
Aus der Szene
Helinews aus 2010
Helinews aus 2011
Helinews aus 2012
Helitreffen
Allgemein:
Startseite
Neues bei e-hubis
Newsletter e-hubis
Machen Sie mit
Kommentar abgeben
Seite bewerten
Seite empfehlen
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap / Inhalt

HeliCommand 3

Was ist dran an diesem "Autopiloten" und seinen Eigenschaften?

Robbe bietet seit einiger Zeit ein interessantes Modellhubschrauber Hilfsmittel an.

Dezember 2007 (J. B.); schon einige Male habe ich div. Kunden den robbe Helicommand verkauft. Zu einem Einbau und einer Einstellung in einem Kunden Modellhubschrauber meinerseits kam es gerade jetzt wieder, und genau diese Gelegenheit habe ich genutzt, um hier mal alles genau zu erklären.


Das folgende Video zeigt in etwa, wie der robbe HC 3 funktiniert. Zu bemerken ist noch, das der Autopilot auf die Schnelle eingebaut und nicht optimal eingestellt wurde. Ein entgültig und optimal eingestelles HC3 System funktioniert noch präziser und hält noch deutlich genauer die Position.

Erfinder ist übrigens ein Herr Reich, auch dem Stuttgarter Raum (Angabe ohne Gewähr). Produziert wird das Produkt bei der Firma Captron.



Doch bevor ich näher auf diesen Autopiloten eingehe, möchte ich ein wenig zur Geschichte des Autopiloten für Modellhubschrauber eingehen, bzw. die Frage stellen, wer braucht sowas.... ?

Ein Modellhubschrauber ist ein sog. nicht eigenstabiles Fluggerät. Das bedeutet, das selbst bei sehr guter Einstellung jeder Modellhubschrauber die Neigung hat (und dies in aller Regel gemeinerweise auch ausnutzt), sich wie eine Kugel auf einer glatten Fläche zu verhalten; der Heli driftet ab, mal nach rechts, dann mal nach links, oder auch in eine andere Richtung. Er muss also ständig gesteuert werden. Das ist eben so. Und das ist generell bei jedem Modellhubschrauber so. Lediglich die sog. Doppelrotorhelis, auch Koaxhelis genannt, sind durch ihren speziellen Rotorkopf sehr eigenstabil.

Ein "normaler" Modellhubschrauber fängt auch an, immer schneller zu werden, obwohl man nur einmal kurz einen Steuerbefehl in die entsprechende Richtung (Nick, Roll) gegeben hat. Auch hier verhalten sich Koaxhelis freundlicher. Sie bremsen dann wieder ab, und ohne gesteuert zu werden, verbleiben sie in aller Regel recht stabil in der Schwebe, an einem mehr oder weniger feststehenden Punkt, ohne wegzudriften. Deswegen ist es bei "normalen" Modellhubschraubern auch so wichtig, genau das richtige Maß, also die richtige Menge gegen zu steuern. Denn wenn man zu viel steuert, schaukelt sich das System auf, und als Anfänger hat man schlicht keine Chance mehr, Herr der Lage zu werden. Das ist vereinfacht gesagt wie beim einem Auto, was anfängt zu schleudern, wenn man nicht "richtig" lenkt.

Der Begriff Autopilot kommt vermutlich aus der Großfliegerei. Praktisch alle grössen (Passagier)Flugzeuge haben einen Autopiloten eingebaut. Wird dieser aktiviert, fliegt das Flugzeug schnurgerade weiter, und hält auch die Höhe. Es gibt in der Großfliegerei auch weiter entwickelte Autopiloten, die sogar in Bodennähe "fliegen" können, also bei Bedarf die Höhe ändern. Auch manche Hubschrauber (Großhubschrauber) haben Autopiloten eingebaut.

Tatsächlich wurde in den letzen Jahren, gar Jahrzehnten nicht viel angeboten, was eine echte Hilfe für den Modellhubschrauberanfänger sein könnte. Und das wenige war meist sogar unbrauchbar. Der robbe HeliCommand ist tatsächlich eine Weltneuheit, genau wie robbe ihn anpreist. Was bisher angeboten wurde, war im Prinzip nichts anderes, als ein Kreiselsystem für die Nick und Roll Achse, oder es war (auch teilweise zusätzlich) ein einfacher Lichtfühler integriert, der jedoch ganz strenge Anforderungen an den Horizont stellt. Fakt ist auch dies; im Grunde genommen war es bisher nur möglich, mit einem mitfliegendem GPS eine Position konstant zu halten. Doch das ist sehr teuer.....

....und wie schon angedeutet, das robbe HeliCommand System kann wirklich viel viel mehr leisten - wenn es korrekt eingestellt wird. Um es vorweg zu nehmen. Mal eben einbauen, und losfliegen, und sich um nichts mehr kümmern müssen, vor allem auch nicht um Sicherheit, sorry, das "iss" nicht! So einfach geht es nicht.


Bild oben; mit einem Schieberegler kann beim HC viel eingestellt werden.

Was ist das denn nun für ein "Ding" (nicht aus einer anderen Welt) von dem die Rede ist?

Der HeliCommand ist in verschiedenen Varianten verfügbar.

Die Einsteigerversion hat die Bezeichnung "3A", und hat alle oben genannten Eigenschaften inne, diese sind;

Lageerkennung; der HeliCommand sorgt dafür, das die Rotorfläche des Hubschraubers sich nicht neigen kann. Damit wird erreicht, das der Hubschrauber nicht mit immer grösser werdender Geschwindigkeit abdriftet. Der Pilot braucht hier nur ab und zu Korrektursteuerimpulse geben, um zu erreichen, das der Modellhubschrauber auf einer gewünschten Fläche bleibt, und wie gesagt nicht weiter abdriftet. In diesem Modus arbeiten im Prinzipg zwei Kreiselsysteme zusammen mit einer cleveren Software.

Positionserkennung; dieser Mode kann auf Wunsch zugeschaltet werden, bzw. zwischen dem Lagemode und dem Positionsmode kann mit einem Schieberegler stufenlos umgeblendet werden. Schieberegler Mittelstellung = HeliCommand (HC) ist aus. Im Positionsmodus: in diesem Mode wird zusätzlich eine optische Abtastung (siehe kleines Bild unten rechts im obigen Bild des HC) aktiviert, welche ähnlich wie bei einer Computermaus arbeitet. Bei richtiger Einstellung des HC auf das Modell kann so die Position sehr gut gehalten werden. Der Modellhubschrauber driftet jetzt im Normalfall überhaupt nicht mehr ab. Selbst ein vom Piloten gewolltes Steuern, was zu einem Geschwindigkeitsaufbau in die entsprechende Richtung führt, wird sofort abgebremst und führt zum Stillstand, sobald der Pilot die Steuerknüppel loslässt.


Bild oben; so wird das System zwischen Empfänger und Servos geschaltet.

Hinweis; für die optische Abtastung ist ein ausreichender Kontrast des Bodens nötig. Generell funktioniert dies auch bei beginnender Dämmerung, z.B. auf kontrastreichen Böden, wie z.B. Plastersteine, oder Gras. Sollte die Optik der Software keine plausiblen Daten liefern können, wird automatisch in den Lagemode geschaltet, und auch wieder zurück, wenn die Daten wieder einwandfrei sind.

Was für eine RC Anlage braucht man denn für den HeliCommand?

Es sollte min. ein Zusatzkanal vorhanden sein, mit dem man den Mode (Lagemode/Positionsmode) einstellen/überblenden kann. Dazu wird üblicherweise ein Schieberegler im Sender verwendet. Dazu wird der "Pilot" Kanalanschluss verwendet. Ein weiterer zusätzlicher Kanal ist nicht zwingend erforderlich. Wenn er jedoch verwendet wird, dann kann damit vom Sender aus die Kreiselempfindlichkeit und auch den Mode des Kreisels (Normal / Hold) einstellen/überblenden. Dazu wird der "Aux" Kanalanschluss verwendet. Wenn das nicht verwendet werden soll, so wird z.B. per beiliegender Software der Kreisel auf z.B. 50% eingestellt, z.B. Normalmode (für den Beginner eher zu empfehlen) oder wer sich schon mit dem Hold Modus eines Kreisels auskennt, kann auch den Hold Mode einstellen.

Der HC hat wie schon angedeutet einen recht guten, fast auf GY 401 Nivou befindlichen Kreisel integriert, so das kein separater Heckkreisel erforderlich ist. Auf Wunsch kann aber ein vorhandener guter Kreisel (z.B. min. GY 401) verwendet werden.

Weitere Versionen des Heli Command;

Die Fortgeschrittenenversion hat die Bezeichnung "3D", und ermöglicht auch der Trainieren von 3D Einlagen. Auch verfügbar ist eine sogenannte "Rigid Version". Diese ist ebenso wie die "3D" Version abwärtskompatibel, bietet aber die Möglichkeit, auch auf sogenanten "Paddellosen" Rotorköpfen (ohne Stabistange) betrieben werden so können.

Wer braucht denn jetzt sowas ?

Nun, der HC ist ohne Frage eine sehr gute Möglichkeit, einen hochwertigen, damit auch sehr teuren Modellhubschrauber mit einer "Sicherrung" auszustatten, die - richtig eingestellt und angewandt - dafür sorgt, das man von Beginn an sein Geld in hochwertige Modelle investieren kann, ohne Gefahr laufen zu müssen, diese teuren Modelle zu zerstören. Der HC gibt jedem Modellhubschrauber die stabilisierenden Eigenschaften eines kleinen Doppelrotor Helis, bzw. auch Koaxhelis. Damit kann man defekto mit jedem noch so nervösen Modellhubschrauber so unbeschwert fliegen, wie mit einem sehr eigenstabilen kleinen Doppelrotorheli bzw. Koaxheli.

Im folgenden eine nur sehr kleine und kurze Demonstation der Möglichkeiten des HC. Wie gesagt, die perfekte Einstellung und Abstimmung auf dem Modellhubschrauber ist sehr wichtig.

Und immer dran denken; auch mit Autopilot nicht nur auf die Technik verlassen, sondern auch auf die Sicherheit achten!

Wenn Sie gefallen an so einem Autopiloten finden, bin ich gerne bereit, Ihnen den robbe HeliCommand zu liefern und auf Wunsch auch einzubauen und einzustellen.

Meine Artikel und Dienstleistungen finden Sie in meinem www.hubishop.de.

Ergänzende Links

zum übergeordneten Menüpunkt "Funktion & Wissen" gehen.

HeliCommand Markteinführung: Schauen Sie hier.

eine Kundenfrage zu diesem Thema.